Sie sind nicht angemeldet.

Anzeigen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Modellbau-Forum für alle Modellbauer und welche, die es werden wollen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

parzival

Flugzeugbauingenieur

Beiträge: 399

Wohnort: Schnaittach

Beruf: Referatsleiter BAMF

  • Nachricht senden

1

30.09.2012, 21:00

Mitmachprojekt Ju 52 aus Depron/Selitron

Hallo alle zusammen,

bin mir etwas unschlüssig, ob ich in Bauberichte, oder hier unter Modellflug berichten soll.
Na es ist weniger ein Baubericht, als viel mehr ein MItmachprojekt. Das heißt ich hoffe auf Anregungen, Vorschläge, Mitmacher .......

Doch worum geht es überhaupt?

Nun ich habe mir erlaubt, aus einem 3 SEitenriss von einer Ju52 einen Plan zu zeichnen, den ich Euch hiermit in der Zip Datei einfach mal zur Verfügung stelle.
Ich habe den Plan selbst gezeichnet und gebe ihn hiermit der zur privaten Nutzung frei, so dass sich niemand wegen dem Copyright Gedanken machen muss. Gewerbliche Nutzung ist mit mir abzustimmen.

Nun zum geplanten Vorgehen:

Zunächst mal den Plan ausdrucken und zusammen kleben, wobei ihr den Maßstab natürlich beliebig verändern könnt.

Angefangen habe ich damit, den Rumpf zu überdenken.

Ich will zu ersten mal überhaupt einen Rumf in dieser Größe aus einem Stück biegen, und zwar aus 6 mm Selitron, denn das hat die Ju52 typischen Rillen des Wellblechmusters bereits auf einer Seite.
Sowas hab eich bisher nicht gemacht, aber ichhabe eine Idee, wie es gehen kann:

Den Rumpfplan/Draufsicht ausdrucken und auf eine passende Holzplatte aufkleben. (Bild1)
Dann entlang der Aussenkante im 90 GRadwinkel Brettchen einsetzen und fest mit der Basisplatte verankern (Bild2)

Das auf beiden Seiten, ich habe heute erst eine geschafft.

Im nächsten Schritt Rumpfspanten ausdrucken und ausschneiden, auf Sperrholz kleben und aussägen. Dabei nicht vergessen (so wie ich auf den Bildern 3 und4 deutlich zu erkennen) Dass die Spanten genug Platz für die 6 mm Selitron lassen müssen. Ich muss hier noch nacharbeiten.

Was ich dann vor habe, ist das Teil für den Rumpf unter Zuhilfenahme von heißer Luft in den Kasten einzulegen und mit den Spanten die Rumpfform zu erzwingen.
Wenn dann alles wieder abkühlt, behält das Selitron die Form von ganz alleine bei.

Bin schon gespannt ob das klappen wird. Hab nur einen einstufigen Heißluftfön, hier wäre ein einstellbares Gerät echt klasse, aber vielleicht lege ich mir vorher noch eins zu.

Soviel für heute abend, wer baut mit?


PArzival
»parzival« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20120930_203515.jpg
  • IMG_20120930_203823.jpg
  • IMG_20120930_203530.jpg
  • IMG_20120930_203547.jpg
»parzival« hat folgende Datei angehängt:
  • ju52.zip (22,6 kB - 466 mal heruntergeladen - zuletzt: 22.06.2017, 20:49)
Es gibt keine Grenzen - es sei denn Du bestehst darauf

Anzeige

Unterstützer

Marf3X

Moderator

Beiträge: 1 197

Wohnort: Dittenheim

Beruf: Sachbearbeiter - Production Support

  • Nachricht senden

2

01.10.2012, 12:11

Und wieder rollt ein Projekt! ;)

Mitmachen kann ich aufgrund von "kein Material vorhanden" bis zuletzt Erfahrungs-/ Werkzeugmangel leider nicht, so gern ich wollen würde.

Werde diesen Baubericht (denke das gehört auch in Bauberichte) jedoch so wie deine ganzen anderen noch laufenden Projekte mit großem Interesse verfolgen!!

Schließlich sammelt man so auch mal gleich einiges an Erfahrung.
Mit einem Heißluftfön habe ich schon im Internet gesehen, wie Depron gebogen wurde! Funktioniert das mit Selitron genaus? Ich denke das auch der einfachstufige Heiluftfön reichen wird, musst nur die Entfernung etwas einhalten. Hast du schon erfahrungen gesammelt vielleicht sogar "bei wie viel Grad" Depron/Selitron zum "schmilzen" anfängt?

Bin gespannt auf weitere neuigkeiten, die JU52 ist ein Traumhaftes Modell bin selbst ein kleiner Fan davon!!

Gruß
Marf3X

PS: Wann geht es denn mit der AN124 usw. weiter? Oder sind die bis ungewiss auf Eis gelegt? Frage nur, weil ich ein solcher bin welcher gerne irgendetwas anfängt und wenn ich einige Tage wochen nicht mehr dahinter bin, die Lust daran verliere bis ich mich irgendwann schweren Gemütes wieder aufraffe weiterzubauen und erst dann wieder die "lust" zum weiter machen bekomme. (Was jetzt natürlich nicht auf dich zutreffen soll!!!)

parzival

Flugzeugbauingenieur

Beiträge: 399

Wohnort: Schnaittach

Beruf: Referatsleiter BAMF

  • Nachricht senden

3

01.10.2012, 13:05

also "kein Werkzeug, kein Material" sind Punkte, denen gaaanz schnell abgeholfen werde kann:

Material bis hierher:

1 Brett, 110*20*2,5 cm
1 Sperrholzplatte 4mm
1 alte Dachlatte
ca 20 Schrauben
Holzleim
Tntenstrahldrucker
Papier A4
Handsäge (ich nehme die Japansäge, geht aber auch mit Fuchsschwanz)
Schraubendreher
Maßband
rechter Winkel
Feile
Backpapier

für den Rumpf selbst dann1 große Platte Selitron (gibt z.B bei Hornbach, oder im Tapetenfachgeschäft.

Einen regulierbaren Fön werde ich mir wohl zulegen, aber es müsste auch ein Haarfön funktionieren - und den hat jeder Haushalt, nur die Frau den auch mal ausleiht ?????
Mehr ist es zum jetzigen Zeitpunkt nicht - halt stopp, ein Cutter mit scgharfen Ersatzklingen, und UHU Por zum kleben.

Also wirklich nicht viel- oder.?

heute Abend bach der Dialyse wird der Biegekasten fertig gemacht und mal ein erster Versuch mit Resten gefahren. Wenn alles funktioniert werde ich wohl ein paar Rümpfe mehr machen müssen, in meinem Verein wurde Bedarf angemeldet. Aber erst einmal muss es funktionieren.......

Ich finde übtigens nicht, dass dieser Bericht in Bauberichte so ganz Zuhause wäre - es gäbe da noch Tipps und Tricks.........

ER macht sich hier gut und geht nicht in allgemeinen Threats unter.

zum P.S. von marx3f wegen der anderen Flieger:

die AN2 zeichnr ich nochmal neu, allerdings nicht füt mich, sondern für Causemann, der dann bausätze vertreiben will.

Bei der großen spare ich auf gute Impeller Angebote, das macht bei 4 stück. einige 100 Euro aus.
So lange ruht der Flieger - aber er läuft auch nicht weg

Wartet ab, da kommt scghon noch was.

Gruß

Parzival
Es gibt keine Grenzen - es sei denn Du bestehst darauf

parzival

Flugzeugbauingenieur

Beiträge: 399

Wohnort: Schnaittach

Beruf: Referatsleiter BAMF

  • Nachricht senden

4

02.10.2012, 11:31

So, erster Versuch 6 mm Selitron auf der Länge von 1m zu biegen ist im Müll gelandet - die platte ist komplett durchgebrochen.
Depron läßt sich wesentlich besser verbiegen. Tests mit kleineren Stücken Selitron haben gezeigt, dass ich es relativ warm machen muss, damit es nicht bricht.

Hab es dann mal mit 3mm Depron probiert, 6 mm habe ich gerade keins mehr da - das ging prima mit einem normalen Fön!

Aber es zeigt sich, dass es durchaus Sinn macht, sich ein regelbares Heißluftgebläse zuzulegen, damit ich mir die Temperatur genau einstellen kann.

Bilder wieder demnächst

Parzival
Es gibt keine Grenzen - es sei denn Du bestehst darauf

Marf3X

Moderator

Beiträge: 1 197

Wohnort: Dittenheim

Beruf: Sachbearbeiter - Production Support

  • Nachricht senden

5

02.10.2012, 13:24

Die vorhandene Phasenrichtung zeichnet sich dann doch aus!

Bei Balsa kann man zum Biegen ja warmes Wasser verwenden, ist das evtl. bei Selitron auch möglich? Oder nimmt das kein Wasser auf?

Marf3X

parzival

Flugzeugbauingenieur

Beiträge: 399

Wohnort: Schnaittach

Beruf: Referatsleiter BAMF

  • Nachricht senden

6

02.10.2012, 14:23

Leider nimmt Selitron nichts auf - ist ja feinporiges Styropor - also Plastik.

Da ich die Längsrillen im Material als Eyecatcher für die Wellblechoptik der Ju 52 nutzen will, kann ich nur paralell zu diesen Rillen biegen, sonst habe ich am Ende ein Ju mit Querstreifen, das wäre weniger gut.

Zu meiner Überaschung musste ich aber feststellen, dass schon 3mm Depron eine recht feste Schale für den Rumpf ergeben. Jetzt noch ein 6 mm Platte als Unterseite, und dsa ganze ist weahrscheinlich schon steif genug.

KJaufe heute Nachmittag ein geregeltes Gebläse !
Es gibt keine Grenzen - es sei denn Du bestehst darauf

parzival

Flugzeugbauingenieur

Beiträge: 399

Wohnort: Schnaittach

Beruf: Referatsleiter BAMF

  • Nachricht senden

7

03.10.2012, 07:23

Also 6mm Selitron entlang der Rillen zu biegen klappt leider gar nicht, schade, wäre ein super Optik geworden.
Also dann doch 3mm Depron, das geht super.

Erst mal Bilder von der Biegekiste und dem fertig gebogenen Rumpfteil. Wichtig ist außen auf die Biegekiste die Punkte für die SPanten einzutragen, das Blatt in der Kiste siehst Du ja nicht mehr, enn das Depron drin ist.

In die Rumpfschale kommen dann die Spanten zur Stabilisierung.

Einen Boden setze ich noch nicht ein, da muss erst noch Technik geplant und verlegt werden.
»parzival« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20121003_070949.jpg
  • IMG_20121003_071000.jpg
  • IMG_20121003_071043.jpg
  • IMG_20121003_071015.jpg
Es gibt keine Grenzen - es sei denn Du bestehst darauf

parzival

Flugzeugbauingenieur

Beiträge: 399

Wohnort: Schnaittach

Beruf: Referatsleiter BAMF

  • Nachricht senden

8

03.10.2012, 07:32

Nach der Rumpfaußenhaut wende ich mich den Tragflächen zu.

Die Fläche der Ju52 hat ja einen geraden Ansatz am Rumpf, der dann zum V übergeht.

Da mache ich zunächst 2 Teile, die dann zu verbinden sind.

Zunächst habe ich den Plan ausgedruckt und auf mein Baubret übertragen. Die Unterseite ist eine eben Platte aus 3 mm Material, die Spanten sind 6 mm Depron. Nasenleiste aus Balsaholz, und zur Versteifung der Fläche sind kiefernleisten eingesetzt, die zu verkasten sind.

Das Querruder wird abgetrennt und später seperat bearbeitet
»parzival« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20120930_203614.jpg
  • IMG_20120930_203737.jpg
  • IMG_20120930_203730.jpg
Es gibt keine Grenzen - es sei denn Du bestehst darauf

parzival

Flugzeugbauingenieur

Beiträge: 399

Wohnort: Schnaittach

Beruf: Referatsleiter BAMF

  • Nachricht senden

9

03.10.2012, 07:35

Da die Flächen später abnehmbar sein werden, sind die Spanten des Mittelteils des Flügels aus 4mm Sperrholz, in das ich noch Eisenstäbchen als Verbinder mit Messingrohr eingesetzt habe.
»parzival« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_20121003_071242.jpg
  • IMG_20120930_203752.jpg
  • IMG_20121003_071227.jpg
Es gibt keine Grenzen - es sei denn Du bestehst darauf

parzival

Flugzeugbauingenieur

Beiträge: 399

Wohnort: Schnaittach

Beruf: Referatsleiter BAMF

  • Nachricht senden

10

03.10.2012, 07:39

Jetzt muss dann der Servo plaziert werden und die Elektrik verlegt - dann kann auch schon der Deckel auf die Fläche und wir können uns später den Leitwerken widmen.

Heute aber kommt soweit erst mal nichts neues, ist ja auch mehr wie genug zum nachbauen.

Leider ist die Resonaz nicht so besonder - nur 2 Downloads der DXF Datei.

Falls jemand mit DXF nichts anfangen kann und lieber ein PDF möchte - kurz emeldung genügt.

Schönen Feiertag

PArzival
Es gibt keine Grenzen - es sei denn Du bestehst darauf

Anzeige

Unterstützer

Marf3X

Moderator

Beiträge: 1 197

Wohnort: Dittenheim

Beruf: Sachbearbeiter - Production Support

  • Nachricht senden

11

08.10.2012, 21:52

Hey, das sieht ja schon mal richtig gut aus! Ich als anfänger frage mich: woher bekommst du die ganzen einzelteile? Hast du das schon zu hause die messing rohre und all dieses zeugs oder fährst du jedes mal mit einer einkaufsliste zum baumarkt? Jetz auch was die kiefernleiste ect. Betrifft!

Und ich bin nr. 1/2 .dxf datei downloader, jedoch müsste ich erst um eineige mb ein programm downloaden was mir dies nicht wehrt ist um die datei zu öffnen. Nebembei bemerkt habe ich eine ziemlich schlechte internetverbindung!

Ich wäre also um ein .pdf dankbar!:-)

Wie druckst du deine Baupläme eigentlich aus? Handelsüblicher drucker und dann zusammen kleben?
Hätte ich genügend zeit würde ich mich an einem balsamodell versuchen.. Aber ich muss erstmal meine tragfläche hin bekommen..!

Marf3x

parzival

Flugzeugbauingenieur

Beiträge: 399

Wohnort: Schnaittach

Beruf: Referatsleiter BAMF

  • Nachricht senden

12

09.10.2012, 03:07

Mit der Zeit sammelt sich da einiges an Material in der Werkstatt an.
Ich bestelle mir von einigen Sachen halt gleich ein bischen mehr, so wie Bowdenzuginnenrohr, 1meter Stück im 10er Pack ......
DA ich immer wieder was bau oder bastle oder repariere.ist das nicht verlohren.

Pdf kommt, kein Thema. das PDF ist dann 2 Seiten A0.
Ich lasse soetwas nach Möglichkeit von einem Bekannten auf seinem A0 Plotter ausdrucken. Wenn der keine Zeit hat, dann mein kleiner Tintenstrahldrucker und kleben. Da kommen aber ein Haufen Seiten zusammen.

Du kannst mit dem PDF File vielleicht aber auch in einen Copyshop gehen, der A0 Ausdruck kostet dann vielleicht 5 Euro? Spart viel Zeit und Schnippselei.

Das PDF mache ich morgen..
Es gibt keine Grenzen - es sei denn Du bestehst darauf

Marf3X

Moderator

Beiträge: 1 197

Wohnort: Dittenheim

Beruf: Sachbearbeiter - Production Support

  • Nachricht senden

13

09.10.2012, 04:58

Alles klar!

Welche abmaße soll das Modell später eigentlich haben? Bzw. Welche Motorisierung evtl. sogar geplantes gewicht?

Gruß
Marf3X

parzival

Flugzeugbauingenieur

Beiträge: 399

Wohnort: Schnaittach

Beruf: Referatsleiter BAMF

  • Nachricht senden

14

09.10.2012, 21:39

Anbei, wie versprochen, die pdfs.

Gewicht so um die 1,5 kg, Maße siehe Plan.

Motorisierung muss ich noch sehen, hängt vom tatsächlihcen Gewicht ab.

Auf alle Fälle meinerstes Modell mit 3 Motoren, nicht ala obbyking mit einem Motor und zwei leerlaufprobs.

Gruss PArzival
»parzival« hat folgende Dateien angehängt:
  • F__ju52_a4_1.zip (390,73 kB - 351 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 20:03)
  • F__ju52_a4_2.zip (718,72 kB - 268 mal heruntergeladen - zuletzt: 22.06.2017, 20:49)
  • F__ju52_a4_3.zip (547,66 kB - 268 mal heruntergeladen - zuletzt: 22.06.2017, 20:49)
Es gibt keine Grenzen - es sei denn Du bestehst darauf

Marf3X

Moderator

Beiträge: 1 197

Wohnort: Dittenheim

Beruf: Sachbearbeiter - Production Support

  • Nachricht senden

15

10.10.2012, 05:43

Wunderbar, danke!

Werde diese Zuhause gleich entpacken und durchstöbern! Wer weiß vielleicht überlege ich mir es aus balsa nachzubauen! Wird zwar ne herausforderung... Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt!:-)

Vom Fachwissen jedenfalls würde es mich um längen bereichern!

Weiter so, gefällt mir bisher sehr gut dein Projekt wie jedes andere von dir!

Gruß

Marf3X

Marf3X

Moderator

Beiträge: 1 197

Wohnort: Dittenheim

Beruf: Sachbearbeiter - Production Support

  • Nachricht senden

16

10.10.2012, 10:40

Wie montierst du eigentlich die Servos in den Flächen, geklebt/-schraubt? Werden die dann noch verkastet?
Marf3X

parzival

Flugzeugbauingenieur

Beiträge: 399

Wohnort: Schnaittach

Beruf: Referatsleiter BAMF

  • Nachricht senden

17

10.10.2012, 11:50

Die Servoskommen auf ein kleines Balsabrettchen und werden mit _Uhu Por verklebt. Verkasten sehe ich nicht als notwendig. UHU Por hat halt den Vorteil, dass ich die Servos im Ernstfall ganz einfach ausbauen und weiter verwenden kann. nach Möglichkeit stecke ich die Servos in die Flächen, so dass die Anlenkung möglichst unsichtbar wird. Da darfst Du nur das Wartungsfenster nicht vergessen, sonst hast Du hinterher ein Problem.

Schade dass bisher noch keine Anregungen, Verbesserungsvorschläge oder Ideen gekommen sind.

Ich bin mir z.B. noch überhaupt nicht klar, wie das Fahrwerk werden soll, bzw. aus was. Oder die Kanzel, das wird uch noch was ganz besonderes.

Parzival
Es gibt keine Grenzen - es sei denn Du bestehst darauf

Marf3X

Moderator

Beiträge: 1 197

Wohnort: Dittenheim

Beruf: Sachbearbeiter - Production Support

  • Nachricht senden

18

10.10.2012, 13:28

Nun, ich bin ja noch in der Lernphase, somit erwarte nicht zu viel von mir!;-)
Viel wichtiger als das Fahrwerk würde ich momentan die Querruder befestigung sehen! Die Ruder "hängen" ja quasi etwas unterhalb der Flächen, hast du dir darüber schon einmal gedanken gemacht wie du diese befestigst?

Zum Fahrwerk:
Ich würde Alu-Rundstäbe nehmen, diese irgendwie in die Form der original-Ju bringen und zusammenschweißen oder ähnliches! Wie man alu kiteinander verbindet weiß ich nicht, jedoch auf die doch relativ kurz ausfallenden stäbe am Fahrwerk wird das Gewicht keine Auswirkung haben!?

Zur Kanzel:
Da wirst du Probieren müssen, wie bei der AN oder Antonov?! Solange, bis alles gerade sitzt.. Außer du versuchst aus einem Draht etwas zusammen zu biegen welches nur noch verkleidet werden muss! ist natürlich auch ziemlich umständlich!

Marf3X

parzival

Flugzeugbauingenieur

Beiträge: 399

Wohnort: Schnaittach

Beruf: Referatsleiter BAMF

  • Nachricht senden

19

10.10.2012, 14:23

Alustäbe wären eine Möglichkeit, Kohlestöbe mit Rowlings umwickel geht auch, federt nur leider nicht.

Bei der AN 2 habe ich 2mm Schweißstäbe verwendet, 1,5 Meter für 25ct, da habe ich noch was, sollte auch gehen.

Besser ist wohl Federdraht, damit es auc federt.

Kanzel wird wohl ein gefoppel.

Gruß Parzival
Es gibt keine Grenzen - es sei denn Du bestehst darauf

Marf3X

Moderator

Beiträge: 1 197

Wohnort: Dittenheim

Beruf: Sachbearbeiter - Production Support

  • Nachricht senden

20

10.10.2012, 16:23

Nun eine "Federung" kannst du doch auch durch die Bereifung erreichen.

Man nehme ein Paar gummireifen und ein Massives Fahrwerk, sieht (durch zb. Alustäbe oder Kohlerohre in gewisser dicke) Scale-mäßiger aus und Federn tut´s durch die Luft auch noch? Oder was für bereifung nutzt du sonst?

Die kanzel könntest du zb. evtl. genauer anfertigen, wenn du einen richtigen Klotz "Depron" /Selitron nimmst oder einfach mehrere lagen Depron zu einem Klotz verbindest, diesen auf "einer" Seite einfach solagne an den ecken anschleifst bis es in etwa die Form/Größe bekommt die du benötigst. An den gut sichbaren "kanten" dann zb. durch eine balsaleiste kleine Stücke anbringen und mit Transparentem Material die fenster simulieren. Das alles dann noch verkleiden/lackierun und dann sollte das auch funktionieren... so meine Theorie.. :)

Habe im Anhang mal ein Paint dokument zugefügt, wo ich versucht habe dir das Bildlich darzustellen! Unten der Link zeigt nochmal in etwa die Kanzel der Ju.

http://www.pfeffer.ch/ju52_10.jpg

An diener "Form" kannst du meiner meintung nach genauer und feiner Arbeiten! Schiefe Flächen fallne dann ja besonders auf! Außerdem könntest du dir die Bastelei nacher mit den Leisten sparen und gleich die Form lackieren. Ist halt dann nicht mehr Transparent die "scheibe".

Ist die "Mitarbeit" gut so? :thumbup:

Marf3X
»Marf3X« hat folgendes Bild angehängt:
  • Kanzelvorschlag.png

Anzeige

Unterstützer

Ähnliche Themen